Eine Begegnung mit den Quechua

Heute Mittag ist etwas Seltsames geschehen, was mir im nach hinein immer noch eine Art Schauder aufkommen lässt.

Nein, nichts Schreckliches.

Es war einfach ein Gefühl, was ich urplötzlich hatte.

 

Nun, ich ging die Fußgängerzone entlang und hörte von Weitem Musikklänge und Gesang. Straßenmusikanten, wie es in vielen Städten vorkommt.

Eine ganze Familie stand dort. Vor ihnen ein etwa elfjähriger Junge, der mit Händen trommelte und gleichzeitig mit seiner Kinderstimme Solo sang. Hinter ihm vermutlich Vater, Mutter, Tante, Onkel und einige mehr. Manche spielten Gitarre. Und gemeinsam sangen sie im Chor.

 

Dieses Lied … dieses Lied hat mich innerlich berührt.

Es klang traurig, verloren und doch wieder hoffnungsvoll.

 

Jedenfalls blieb ich stehen und sah zu - hörte zu.

Ich erkannte sofort an den Klängen, diese Gruppe stammte von den Anden, zumindest aus der Region.

Das Seltsame war, es kam mir vor, als ob ich es verstehe.

Ich kannte und kenne nicht die Sprache.

(Es ist die Sprache der Inkas. Eine alte Sprache – Quechua nennt sie sich.)

Sie sangen und spielten ohne Gesten, aus denen man vielleicht inhaltlich etwas herausimprovisieren konnte. Da war nichts.

Und trotzdem verstand ich das Lied, das über ihr Land sprach und irgendetwas verloren schien.

 

Letztendlich bin ich gegangen. Nicht weil ich musste, sondern weil es tief in meine Seele griff und ich sogar schlucken musste.

Lacht nicht! Ich spürte etwas, was man nicht einfach in Worten sagen kann. Es war, als ob ich dieses Lied kannte, obwohl ich es nie zuvor gehört hatte.

Man fühlte Traurigkeit, sah Bilder vor sich und roch die Wildheit des Landes gleichermaßen. Das war es, was seltsam war.

 

Eine Übersetzung aus einer der Antworten des Youtube - Videos:

  

Es handelt sich anscheinend um das Volk namens Chankas. Chankas waren die gefürchtetsten Rivalen der Inkas, die in der Region von Apurimac lebte. Man ist der Auffassung, dass die Chankas in Apurimac eine Gruppe von ecuadorianischen , argentinische und andere zusammengesetzt waren. Die heutigen Peruaner sind alle Nachkommen der Quechua Kultur warum Sprachkenntnisse (in der Tat nicht mehr eine reine Quechua), und diese Kultur vor den aktuellen territorialen Gliederung existierte.

 

 

Schade das ich es nicht aufnehmen konnte, aber ich habe Youtube durchstöbert. Ich musste mich gehörmäßig ziemlich anstrengen, weil handgemachte Musik authentischer rüberkommt als technologisierte Musik. Immerhin, ich hab es gefunden.

 

Die Musik ist peruanische. Der Tanz dieser  Gruppe ist eine Mischung aus peruanischen und nordamerikanischen Ureinwohnern Pow Wows.

 

Und hier ist es:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mitglied bei twago